Barhuf.

Hankook und Cascari laufen barhuf. Im Training, beim Ausreiten und auf dem Turnier.
Hankook hatte noch nie Eisen, und wird so lange es möglich ist auch keine bekommen.
Cascari hatte im Sommer letzen Jahres einen Beschlag vorne, für ca. 0,5 Jahre. Jetzt läuft sie wieder barhuf.
Die Hornqualität der beiden ist super 🙂 Auch nach langen Ausritten sind die Hufe nicht ausgebrochen oder arg abgewetzt. Wir achten mittlerweile nicht mehr auf die Bodenverhältnisse. Als Hankook frisch von der Box in den Offenstall gezogen ist und wir viel ausreiten gegangen sind hat man den Abrieb stark gemerkt.
Wir haben fleissig trainiert und seit gut einem halben Jahr läuft er ohne Probleme. Klar ist er auf Schotter, etc. etwas fühlig, aber wer würde keinen Akrobatik-Tanz aufführen wenn er Barfuß über Kieselsteine laufen müsste.
Cascari hingegen ist überhaupt nicht fühlig, die „latscht“ wie ein Kamel über alles drüber. Sie hat auch etwas breitere Hufe. Hankook neigt eher zum Zwanghuf (Lusitano…).
Der Hufpfleger kommt bei uns alle 10  Wochen. Anfangs war er alle 7 Wochen bei uns zu Gast.
Manche denken sich jetzt bestimmt „OMG, 2 Monate ohne Schmied?!“ Ja, unsere Pferde haben täglich Bewegung, ob im Offenstall, beim reiten auf dem Platz oder im Gelände. Der Huf passt sich seiner Umgebung an. Da der Boden im Offenstall etwas härter ist, ebenso bei uns im Gelände, können wir hier gut „harte Hufe trainieren“. Wir gehen meistens 2x die Woche ins Gelände, da wetzen sich die Hufe dann auch ein wenig ab, aber nicht wirklich fatal. So wachsen sie nicht übermäßig.
Wir möchten die beiden so lange es geht (es behaupten viele, wenn man öfter Turnier geht, etc. sind Eisen ein Muss) ohne Eisen laufen lassen.
Man merkt einen deutlichen Unterschied, es ist pflegeleichter und weniger Zeit- und Kostenintensiv. Man kann auch auf Turniere gehen ohne Eisen.
Was wir noch testen müssen, ist Rasen. Wir denken beim Springen, gerade in höheren Klassen wird es hier vielleicht Probleme geben.

Bei der Umstellung von weichen Hufen (oder von  Eisen auf Barhuf) sollte man unbedingt beachten:

* ausreichend Bewegung auf harten Böden, Bodenverhältnisse wechseln
* regelmäßige Hufpflege, anfangs kürzere Intervalle
* Keralit Hufhärter (wirkt Wunder)
* Anfangs nicht zu viel verlangen. Der Huf braucht Zeit.
* nicht Aufgeben 🙂

Zur Überbrückung gibt es auch Hufschuhe. Wir haben damals welche bei Krämer gekauft. Die Easyboots Glove.  Da Hankook sich bei Aufregung vorne gerne auf die Füße steigt hat er die Glocken schnell kaputt getreten. Also eher was für vorsichtigere Pferde.
Sonst sind die Dinger super, man kann ins Gelände, Galoppieren, etc.
Wir hatten auch eine Hufpflegerin da, die die Schuhe ausmisst und ein Modell aussucht das wirklich passt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s